Zur Startseite Bergtrolle
Zur Startseite Bergtrolle & Breitengrad

Unsere Asien-Reisen 2017


Panbari - zum letzten weißen Berg


 Panbari – zum letzten weißen Berg

Nepal 2017 – Sächsische Himalaya Kundfahrt :: Panbari – zum letzten weißen Berg

Trekking auf der Manaslu Runde, Larkya La und Fukan Gletscher, das einsame Tsum Valley und die “Drei Brüder” sind Highlights auf einer Trekkingtour der Superlative, Gipfelmöglichkeit Samdo-Peak 5100m

Wer vom Abenteuer immer nur träumt, darf sich nicht wundern, wenn er es verschläft
Ernst Deutsch

Im Norden der gigantischen Gipfel der Dhaulagiri, Annapurna und Manaslu Gruppen, bildet der Himalaya Hauptkamm die Grenze zwischen Nepal und Tibet. Hier, im Schatten der Achttausender stehen nicht minder herrliche Berge. Zwischen Mustang im Westen und dem Ganesh Himal im Osten reihen sich firngekrönte Eisriesen aneinander wie glitzernde Perlen auf einer Kette. Viele dieser majestätischen Berge sind nur wenig erforscht, einige noch unerstiegen. Alle stellen herrliche Orte der Sehnsucht dar.

An der Grenze zwischen Peri Himal und Jarkya Himal, direkt im Norden von Manaslu und Larkya La, ragt als letzte, schneeweiße Barriere vor dem braunen tibetischen Hochland der Eisdom des Panbari in den Nepalesischen Himmel. 6905 Meter hoch und flankiert von weiteren, nur wenig erforschten Gipfeln, stellt er ein herausragendes alpinistisches Ziel dar.

Diese Bergketten zwischen Larkya La im Süden und der tibetischen Grenze im Norden sollen während einer Erkundungstour im Frühjahr 2017 erreicht werden. Dabei soll die Möglichkeit zur Besteigung des Panbari entweder über die Ausläufer des Fukan Gletschers oder über die benachbarte Bergkette die den Namen “The three Brothers” trägt überprüft werden. Außerdem soll ein Übergang in den Peri Himal gefunden werden.

Das abgelegene Hochtal mit Fukangletscher und den “Three Brothers” in der Nähe der tibetischen Grenze soll von der klassischen Trekkingtour “Rund um den Manaslu” aus erreicht werden. Die Manaslurunde ist an sich schon eine wunderbare und harte Herausforderung, zählt sie doch zu den ganz großen, anspruchsvollen Langstreckenwanderungen Nepals.

Nach dem Erdbeben vom Frühjahr 2015 war die Runde um den Manaslu geschlossen, inzwischen ist der Weg mit dem Höhepunkt Larkya La (5135 m) wieder frei. Vom Weg hinauf zu Larkya La und Fukan Gletscher werden wir einen Akklimatisationsabstecher in das von Tibetern bewohnte und selten besuchte Tsumtal unternehmen. Das Tal bietet den Zugang zu den Eisreisen des Ganeshhimal und stellt einen herausragenden Auftakt unserer Reise dar.

Termin: 10. / 16. April bis zum 7. Mai – 22 oder 28 Tage



Im Land des Glücks


 Bhutan - im Land des Glücks

Traumlandschaften und Buddhismus in Bhutan und Sikkim – Trekking und Kulturreise mit Sabine und Götz Wiegand

Trekking zum Jomolhari, Darjeeling und der Blick auf den Kantsch, Buddhistische Klöster in Bhutan und Sikkim, Teeplantagen und eine spektakuläre Zugfahrt sind Highlights auf einer Himalayareise im Herbst 2017

Termin: vom 09. bis zum 31. Oktober

Man soll wie ein Wanderer leben. Reisen soll man, wie man lebt. Jeder Tag sei außergewöhnlich
Claude Roy

Das kleine Königreich Bhutan, im Himalaya zwischen China im Norden und Indien im Süden gelegen ist ein fremdes und geheimnisvolles Land. Das Königreich ist in etwa so groß wie die Schweiz und hat eine dreiviertel Million Einwohner. Das Land ist geografisch stark geprägt vom Himalaya, über 80 Prozent des Territoriums liegen über 2000 m hoch. Die Menschen sind Buddhisten und das Recht auf Glück steht sogar in der Verfassung. Reisen nach Bhutan sind sehr teuer, der Eintritt ist hoch, damit wird auch die Anzahl der Besucher relativ gering gehalten und die Kultur und Traditionen des Landes bleiben erhalten. Zu den außergewöhnlichsten Gipfeln des Himalaya in Bhutan zählt der 7314 hohe Jomolhari, dem wir auf unserer Trekkingtour im Herbst 2017 sehr nahe kommen werden.

Der höchste Gipfel des Landes ist der 7570 m hohe Gangkhar Puensum, der gleichzeitig auch der weltweit höchste Berg ist, der noch nie von einem Menschen betreten wurde. Das Bergsteigen wurde 1983 in Bhutan vorübergehend erlaubt, ist aber seit 1994 in ganz Bhutan in Höhen oberhalb 6000 m wieder gesetzlich verboten, da die einheimische Bevölkerung die Berggipfel als Wohnstätten von Göttern und Geistern ansieht. In dieses faszinierende, traumhafte Land führt eine Kultur und Trekkingreise mit Sabine und Götz Wiegand im Herbst 2017. Wir wollen einen großen Teil des Jomolhari Treks erwandern und die Zeugnisse der Buddhistischen Kultur in Paro und Thimphu kennenlernen.

Vorher wollen wir aber noch ein anderes Traumland bereisen. Es handelt sich dabei um das alte Königreich Sikkim, das heute zu Indien gehört. In Sikkim liegt mit Darjeeling der Lieblingsluftkurort der englischen Kolonialherren. Hier inmitten der weltberühmten, grünen Teeplantagen und im Angesicht des dritthöchsten Berges der Erde, des Kangchendzönga verbrachten die Briten ihren Urlaub, flohen vor der staubigen Hitze des indischen Tieflandes in die relative Kühle der Himalayavorberge. Von Sikkim aus erfolgten auch die ersten Besteigungsversuche am „Kantsch“ in den dreißiger Jahren durch deutsche Expeditionen. Diese faszinierende Gegend werden wir von der indischen Hauptstadt Delhi aus mit dem Zug erreichen. In anderthalb Tagen und mit 1400 Kilometern durchqueren wir dabei einen großen Teil des indischen Subkontinents. Ein spannender Auftakt für eine große Reise.




Nepal 2018

 Nepal zum Kennenlernen

Kathmandutal, Pokhara und Trekking südlich der Annapurna. Zwei Wochen Kultur und Wandern in Nepal

Diese Schönheit war so überwältigend, dass sie meine menschliche Natur kaum zu fassen vermochte
Kumar Sanyal Prabodh

Nepal – die zweite Heimat von Frank Meutzner, Sabine und Götz Wiegand – ist eines der faszinierendsten Länder der Erde. Hier befinden sich die höchsten Berge und diese über 8000 Meter aufragenden „Throne der Götter“ bieten überwältigende Anblicke. Obwohl Nepal natürlich vor allem für den Himalaya berühmt ist, hat das kleine Land doch viel mehr zu bieten: Lebendige, brodelnde, asiatische Städte, faszinierende, überaus nette Menschen, vielfältige Zeugnisse der beiden großen Religionen, Buddhismus und Hinduismus und jenseits der Berge grüne Täler, tiefblaue Seen und undurchdringliche Urwälder.

Kein Wunder also, das es Frank und Götz immer wieder nach Nepal zieht – insgesamt haben die beiden Bergsteiger schon mehr als 30 Reisen nach Nepal unternommen, kennen das Land sehr gut. Mit Ihrer neuen Tour wollen beide nun Nepal denjenigen Menschen näherbringen, die weder über viel Zeit verfügen noch unbedingt nach Extremen streben wollen. Nach einer Besichtigung der Hauptstadt Kathmandu und einer leichten Wanderung in der näheren Umgebung der Millionenmetropole führt die Tour nach Pokhara. Die zweitgrößte Stadt Nepals liegt malerisch am Phewa See zu Füßen des Himalayas. Bei schönem Wetter hat man von hier einen herrlichen Blick auf die Giganten der Annapurnakette und hier startet auch unsere 6 tägige Trekkingtour. Die Wanderungen führen gemütlich durch Dörfer, Felder und Wälder bis hinauf auf 3000 m und enden jeden Tag nach 5 – 6 Stunden in einer landestypischen Lodge. Unser Gepäck wird von Trägern transportiert, ein sehr begehrter Job in Nepal. Nach den Wandertagen haben wir noch jeweils einen Tag Zeit zur Entspannung in Pokhara und Kathmandu ehe wir zurück nach Deutschland fliegen.

Diese Reise findet jedes Jahr im Januar/ Februar statt. Die neuen Termine findet Ihr bald an dieser Stelle


NewsReisenBreitengradEvents & SonstigesKlettern & HöhlenHütteShopKontakt

Bergtrolle & Breitengrad - Reisen und Veranstaltungen

Altlaubegast 8, D – 01279 Dresden

+49-(0)351-4268451

0177-2774875, 0176-50353435



Datenschutz AGB Kontakt Impressum